Wo geht es hier bitte zum Erfolg?

Möchten wir nicht alle über Selbstvertrauen verfügen und unseren Mitmenschen sicher und stolz gegenübertreten? Gibst Du in die Suchleiste von Google Begriffe wie „Selbstbewusstsein“ oder „Selbstvertrauen“ ein, so erscheinen Dir zahlreiche verschiedene Tipps, Techniken, Übungen und Regeln, welche versprechen Dein Selbstvertrauen effizient stärken zu können. Es gibt sogar Tests mit denen Du Dein eigenes Selbstvertrauen zunächst einmal messen kannst. Du kannst Dein Selbstbewusstsein also aufbauen und trainieren. Keiner wurde mit einem geringen Selbstbewusstsein geboren.

Der deutsche Duden definiert Selbstbewusstsein als „das Überzeugtsein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicheren Auftreten ausdrückt“. Im Englischen beschreiben Begriffe wie Self-confidence oder self-assurance diese erstrebenswerte Fähigkeit. Ein selbstbewusster Mensch ist sich also seiner Fähigkeiten, seiner Stärken und Potentiale bewusst. Er verfolgt seine Bedürfnisse, Wünsche und Ziele und sieht seiner Zukunft optimistisch und ohne Ängste entgegen. Auch mit Konflikten und Kritik geht ein selbstbewusster Mensch gelassener um und ist somit fähiger diese eher zu bewältigen.

Erfolgsfaktor Selbstvertrauen                                                                                                                           

Ein gesundes Selbstvertrauen ist eine wichtige Voraussetzung, damit Du sowohl im privaten Umfeld, als auch im Beruf erfolgreich sein kannst. Der Psychologieprofessor Albert Bandura entwickelte bereits in den 1970er Jahren das Prinzip der Selbstwirksamkeit. Er bewies, dass es Menschen, welche sich sicher sind eine bestimmte Aufgabe oder Herausforderung bewältigen zu können, dies auch deutlich öfter gelingt, als Menschen die an sich selbst zweifeln. Zudem seien diese Personen bereit deutlich länger und intensiver für ihre Ziele zu arbeiten. Dein Selbstbewusstsein stellt also einen sehr wichtigen Faktor für Deinen persönlichen Erfolg dar!

Doch woran erkennst du, ob du ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen besitzt?

Selbstbewusste Menschen verfügen über eine selbstsichere Ausstrahlung, eine offene Körperhaltung und die Fähigkeit Blickkontakt halten zu können. Wenn Du selbstbewusst bist, trittst Du für Dich und Deine Mitmenschen ein und bist in der Lage sowohl Kritik, als auch Komplimente anzunehmen und Deine Meinung frei zu äußern ohne das Urteil anderer zu fürchten. Du verspürst keinen Neid und keine Eifersucht gegenüber anderen Menschen und empfindest keinen inneren Drang Dich ständig mit anderen vergleichen zu müssen. Du besitzt den Mut auch mal „Nein“ zu sagen und Deine eigenen Belange nicht immer hintenanzustellen.

Wodurch wird dein Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen gesenkt?

Ein wesentlicher Faktor, der Dein Selbstbewusstsein herunterzieht ist die Angst. Die Angst vor Ablehnung, vor dem Scheitern und dem Versagen. Diese Ängste liegen in unserer Kindheit verwurzelt. Aus Angst vor Bestrafungen folgen Kinder den Anweisungen und Regeln der Erwachsenen, um die Anerkennung ihrer Eltern zu gewinnen. Um zu verhindern, dass Dein Selbstbewusstsein geschwächt wird, ist es notwendig, dass Du diese Ängste ablegst. Du musst lernen Dir selbst zu vertrauen und Dich von der Meinung und Sanktionen der anderen zu lösen. Nur Menschen mit einem geringen Selbstbewusstsein definieren sich durch die Anerkennung ihres Umfeldes und leiden dadurch unter der Instabilität ihres Selbstbewusstseins.

Außerdem musst Du lernen Deinen „inneren Kritiker“ zu überwinden. Der „innere Kritiker“ ist laut Diplom-Psychologe Dr. Rolf Merkle die innere Stimme, welche stetig Dein Handeln und Deine Fähigkeiten negativ kritisiert. Dein innerer Kritiker ist niemals zufrieden zu stellen und hat durchgehend etwas an Dir zu bemängeln. Du musst Dir bewusstwerden, dass diese ständige Kritik nicht Deiner wahren Person entspricht und prüfen, inwiefern sie überhaupt angebracht und angemessen ist. Setze an die Stelle des Kritikers eine warmherzige, verständnisvolle und aufbauende Stimme und Du wirst erkennen, dass die negativen Gedanken nicht gerechtfertigt sind.

Wie stärkst Du Dein Selbstbewusstsein und Dein Selbstvertrauen?   

  1. Werde Dir bewusst wer Du bist und was Du kannst

Um ein starkes Selbstbewusstsein zu erlangen ist es zunächst wichtig, Dir Deinen eigenen Fähigkeiten und Deiner Erfolge bewusst zu werden. Sei stolz auf Deine Triumphe. Auch kleine Erfolge zählen dazu und lassen Dein Selbstvertrauen wachsen. Was macht Dich aus? Es kann Dir helfen, Deine bislang erzielten Erfolge und Deine Stärken aufzuschreiben und sie Dir immer wieder vor Augen zu führen und zu ergänzen.

  1. Verfolge Deine Ziele

Setze Dir bewusst Ziele und schreibe sie auf. Scheue dabei keine neuen Herausforderungen. Lasse Dich nicht von Deinen Zielen abbringen und habe sie stets vor Augen.

  1. Verlasse Deine Komfortzone

Verlasse Deine Wohlfühlzone und traue Dir Dinge zu vor denen Du Angst hast. Du wirst sehen, es wird Deine Persönlichkeit stärken und Dir bald wesentlicher leichter fallen, Herausforderungen anzunehmen.

  1. Wenn Du fällst, steh wieder auf

Hänge Dich nicht an Deine Fehler und Misserfolge, sie gehören zum Leben dazu. Nutze diese, um aus ihnen zu lernen und an ihnen zu wachsen. Danach stelle sie in den Hintergrund. Auch Friedrich Nietzsche wusste „Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen“.

  1. Sei nicht zu streng mit Dir

Erwarte von Dir selbst keinen Perfektionismus und sei nicht zu streng mit Dir- kein Mensch ist perfekt.

  1. Vergleiche Dich nicht mit anderen

Vergleiche Deine Erfolge nicht mit denen anderer, denn Neid und Eifersucht bringt Dich nicht nach vorne.

  1. Was schätzen andere an Dir?

Werde Dir bewusst, was Deine Mitmenschen (Freunde, Familie, Arbeitskollegen) an Dir schätzen, denn oft sind dies positive Eigenschaften welcher Du Dir selbst vorher noch nicht bewusst gewesen bist. Wenn Du nicht genau weißt, was andere an Dir mögen, frage sie!                                                                                                                                                            

  1. Denke positiv

Streiche negative Gedanken aus Deinem Leben. Positives Denken führt zu einer positiven Ausstrahlung und steckt Deine Mitmenschen an.

  1. Lächle

Lächle nicht nur freundlich andere Menschen an, sondern auch Dein eigenes Spiegelbild. Dein Lächeln und eine gerade Körperhaltung wirken sich positiv auf Deine Psyche aus, vermindern Stress und schütten Glückshormone aus. Auch Deine Mitmenschen werden Dir freundlich und offener gegenübertreten.

Möchtest Du tiefer in dieses Thema einsteigen? Mein neues Buch „Die Mike Warmeling Formel für Deine Perspektive“ gibt Dir viele nützliche Anregungen, wie Du Dein Leben zielführend verbessern kannst.

Mike Warmeling

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.